Beitrag teilen
03.09.2009 19:27:58

Thema: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo und guten Abend.

Wäre es nicht möglich OP-Com gebunden an einzelne Modelle zu lizenzieren und somit auch für Hobbyschrauber erschwinglich und interessant zu machen? Bei einem angemessenen Preis würde wohl auch einigen Ebay-Händlern der Wind aus den Segeln genommen werden, denn sie können zwar ein Interface anbieten, aber eines nicht - Softwareupdates!
Gerade für uns Hobbyschrauber sind 850€ ein stolzer Preis und man könnte zwar eine Vielzahl von Fahrzeugen diagnostizieren, aber zum Beispiel würde in unserem Kreis eine Lizenz für den Astra H und evtl noch für den Corsa D ausreichen. Ich denke, dass es so vielen anderen Hobbyschraubern geht, die dann aber vom Preis zurückgeschreckt werden.

Nur mal so als Anregung, was mir die Tage durch den Kopf ging.

Gruß Rocky

Beitrag teilen
04.09.2009 17:10:34

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo Rocky,

deine Frage habe ich ausführlich in einer Mail beantwortet.

Gruß OP-COM

Nicht´s ist tot was nicht begraben ist. :-)

Beitrag teilen
04.09.2009 17:19:02

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo,

jawohl, ich habe es gelesen und dir geantwortet. ;-)

Schönes Wochenendeeeeee

Rocky

Beitrag teilen
13.09.2009 16:31:12

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Ich muss sagen, diese Idee finde ich gar nicht verkehrt. Bis zu einem Preis von ca. 100

Beitrag teilen
16.09.2009 14:02:02

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo,

wie würde den das aussehen. Wir stellen euch auch noch das Auto zur Verfügung für 100 €. Statt CARPASS legen wir noch eine Tankkarte noch bei. Junge-Junge, also manche Leute haben Vorstellungen. Da fällt einem ja nicht´s mehr zu ein. Ohne Worte.

Noch einmal zum mitschreiben OP-COM unterstützt Fahrzeuge, für die man sonnst den TECH I, Tech II und das GM-MDI brauchte. Zusätzlich haben wir Funktionen drin, die selbst von dem Originaldiagnosetool von Opel TECH I, Tech II, GM-MDI nicht unterstützt werden.

Gruß OP-COM

Nicht´s ist tot was nicht begraben ist. :-)

Beitrag teilen
16.09.2009 14:50:16

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Also der Vergleich ist jetzt etwas arg weit hergeholt und hat überhaupt nichts mit der gestellten Frage zu tun. Für die einzelnen Fahrzeuge würde das Tech2 oder Tech1 oder oder oder... reichen. Es will keiner eine Vollversion für 100

Beitrag teilen
18.09.2009 13:34:15 Zuletzt bearbeitet von Zeddi (18.09.2009 13:34:56)

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Warum denn gleich so barsch?

Wie Rocky schon geschrieben hat, verlangt doch keiner eine Vollversion für 100 €. Ein "Op-Com-Lite" würde doch für genau 1 Fahrzeug reichen. Diese Lite-Version unterstützt dann aber auch nur 1 Modell. Kann also nicht für andere Fahrzeugkategorien genutzt werden. Das schließt also eine gewerbliche Nutzung weitestgehend aus und erschließt neue Kundschaft.

Und dafür finde ich 100 € nicht unverschämt.

Jetzt wollte ich lediglich anfragen, warum so etwas nicht möglich ist.
Zu umfangreiche Programmierung, Angst vor Raubkopien, keine Zeit usw.

Vielleicht kann man ja mal die Quintessenz der an "Rocky" gesendeten Mail hier noch einmal darlegen.

Oder aber man überlegt sich das mit der "Lite"-Version doch noch mal. Dazu ist ja das "Anregungen"-Forum wohl gedacht, oder. wink

Mit freundlichen Grüßen,
Zeddi.

Beitrag teilen
18.09.2009 15:55:13

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

also ich schreib jetzt mal zu diesem thema meine meinung.

wenn man überlegt was ein tech II von opel kostet und er letztendlich auch nicht mehr kann als opcom (ausser neue steuergeräte anlernen)
so ist doch 1000 euro bei weitem nicht zu viel verlangt. selbst wenn man mal sog. freie geräte von bosch oder gutmann anschaut und die updates
dazurechnet ist man schon bei einem vielfachen.

ich frag mich was wollt ihr mit so einer opcom lite version bezwecken? abgesehen davon das ich es auch nicht für 100 euro verramschen würde

wollt ihr nur ab und an mal euren fehlerspeicher auslesen? so könnt ihr das für 100 euro oft bei jemanden machen lassen der die gerätschaften
hat. zum anderen selbst wenn ein sog. heimwerker fehlerspeicher ausliest, was will euch der sagen??? in den wenigsten fällen
steht da genau das drin warum dein auto ruckelt. sonst wäre ja mein beruf als kfz mechaniker nicht mehr daseinsberechtig.

also ich würd auch sagen kauft euch doch die vollversion wenn ihr schon was machen wollt oder fahrt zum auslesen zu einer fachwerkstatt,
ich würd auch da auch immer gern weiter helfen.

mfg

Beitrag teilen
18.09.2009 18:40:46 Zuletzt bearbeitet von Zeddi (18.09.2009 18:59:30)

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Deine Meinung ist vollkommen legitim. Wäre ich ein KfZ-Meister, hätte womöglich eine eigene Werkstatt mit Mitarbeitern in Verantwortung, käme meine Aussage der Deinigen gleich. So sorge ich dafür, dass der geneigte Hobbyschrauber dazu bewegt wird, eine Fachwerkstatt aufzusuchen und sichere mir den Arbeitsplatz. Völlig in Ordnung.

Nur muss man auch die andere Seite mit in Betrachtung ziehen. Jene Hobbyschrauber werden mitnichten 1.000 € für ein Diagnosegerät ausgeben, dessen Funktionen sie zu 90% nicht benötigen. Jene 10%, die sie benötigen, beschränken sich jedoch keinesfalls nur auf das Auslesen von Fehlern. Diese können bei vielen Opelfahrzeugen sogar ausgeblinkt werden, es bedarf also in diesem Falle gar keiner Hilfsmittel. Oder jedoch man ergattert sich eines der vielen günstigen Fehlerauslesegeräte, die im Internet für unter 50 € angeboten werden.

Doch darum geht es hier nicht.

Hobbybastler benötigen jene 10 % der Software, die sich in der Gesamtsumme auf IHR Fahrzeug spezifiziert. Sei es nun ein Corsa, ein Vectra oder ein anderes.
In diesem Bereich würden die Funktionen zu einem hohen Grade ausgenutzt.

Ich denke dabei erst mal nur an jene Sachen, welche ich an meinem Fahrzeug habe beim Händler programmieren lassen, da ich sie nachträglich eingebaut habe. Ein typischer Hobbybastler eben.

Ich spreche von

- Tagfahrlichtprogrammierungen in der UEC und REC,
- nachträglich eingebauten Nebelscheinwerfern,
- programmierten Tempomaten inkl. Schlüsselprogrammierung und Rücksetzen des CIMs,
- Nachrüstung des Infotainmentsystems von Opel (Programmierung Telematikeinheit, Radio, Display),
- Nachrüstung des AFL - Kurvenlichtes inklusive Programmierung der Scheinwerferwaschanlage, Kalibrierung der Niveausensoren und nochmals der UEC und so weiter und so fort.

Der Nutzen einer erschwinglichen Software beschränkt sich also keinesfalls nur auf das Auslesen eines Fehlers. Es spart dem Hobbyschrauber einfach enorm an Zeit und Mühe, die er sonst bei seinem Händler gelassen hätte.
Auch die schon angesprochenen Fehlercodes, welche ja für die Privatperson "nutzlos" zu sein scheinen, könnten dem Bastler helfen, einen Fehler früher und leichter zu finden.
Als Beispiel sei hier der Fehler "Stromkreis offen" genannt. Statt dafür extra zum Händler zu fahren, der die Fehlerauslese sowieso kostenlos durchführt, lohnt es sich, diesen selber auszulesen.
Außerdem behauptet niemand, falls eine Reparatur nicht selbst durchzuführen sei, dass man gerade wegen dieser Software nicht zum Händler führe.
Gerade Hobbyschrauber kennen Ihre Grenzen ganz gut.

Nur würde jener Hobbyschrauber eben niemals (wie anfänglich schon geschrieben) 1.000 € für Software ausgeben, die er zum größten Teile nicht benötigt, da sie für kommerzielle Bereiche entwickelt wurde, nämlich den Einsatz an der GANZEN Opelflotte. Er begnügte sich mit einem kleinen Teil davon, nämlich einer Lizenz nur für sein Auto(modell).

Dafür wäre er auch bereit 100 € - 200 € auszugeben. Kundschaft, die CarSoft sonst nie akquirieren könnte, da der Einstiegspreis in die "volle" Software für sie einfach zu hoch wäre. Von "Verramschen" kann hier keine Rede sein, da man für 10 % bis 20 % des Preises für die volle Software auch "nur" 10 % des Wertes bekommt.
Gerade bei einer wirtschaftlichen Bedrohung durch billige Plagiate aus China, welche sogar mit manipulierter Originalsoftware im Internet angeboten werden, ist meiner Ansicht nach nur eine Flucht nach VORNE ratsam.

Deshalb begrüße ich die Idee "Rockys" und fragte nur nach einem Für-Und-Wider einer solchen Option.
Einen neuen Vorschlag gleich in Frage zu stellen ist nicht schwer, darüber zu diskutieren und ihn sachlich abzuwägen hingegen schon, jedoch ist dies die fruchtbarere Alternative.

Meine Frage war ja, ob schon negative Erfahrungen gemacht / Bedenken diesbezüglich geäußert wurden. Eine Antwort darauf von "offizieller" Seite interessiert mich immer noch.
Vielleicht ist ja auch einfach der Programmieraufwand zu hoch, jene Module einzeln anzubieten und zu schützen. Wie gesagt, es interessiert mich einfach, ob über eine OpCom-Lite Version schon nachgedacht wurde und wie und warum entschieden wurde.

Mit freundlichen Grüßen,
Zeddi.

Beitrag teilen
18.09.2009 21:44:43

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Mich würde es ebenfalls interessieren, ob man über eine "lite Version" nachdenkt.
Im übrigen wäre es auch schön, wenn man bei der Demo Software ältere Fahrzeuge auslesen könnte. Oder einfach 2 unterschiedliche Demo
Versionen bereit stellt, für Fahrzeuge von - bis.

Beitrag teilen
31.05.2010 13:27:56 Zuletzt bearbeitet von AUER THEODOR (05.11.2010 14:11:46)

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Den Preis Fuer OP-Com finde ich richtig ! Durch neue Updates besitzt man immer die neuste OP-COM Version! Echt super OP-COM ! Opel Mechaniker Auer Theodor !

Beitrag teilen
31.05.2010 21:29:19

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo,

die OP-COM Basic-Versionen sind bereits zu erweben. 349,00 € inkl. MwSt. exkl. Versandkosten.

Die Basic-Versionen haben keinerlei Einschränkungen gegenüber der Profi-Version lediglich, dass sie nur bestimmte Fahrzeuge unterstützen. Diese jedoch in vollem Umfang. Welche Fahrzeuge von der jeweiligen Version unterstützt werden, schaut bitte in die Beschreibung der OP-COM Basic-Versionen A, B, C, D oder E auf unserer Webseite. 

Gruß Admin

Beitrag teilen
01.06.2010 00:09:45

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo.

Wie sieht es mit Updates der Basis Versionen aus, wenn ich jetzt feststelle, dass ich in ein Steuergerät nicht reinkomme? Logfiles euch zu schicken und ihr aktualisiert das Programm oder wie läuft das dann ab?
Klappt die Programmierung des Codeindex beim Astra-H jetzt eigentlich?

Gruß Rocky

Beitrag teilen
01.06.2010 07:22:55 Zuletzt bearbeitet von augek (03.06.2010 14:32:45)

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Ich habe die gleiche Frage: Ich wollte die UHP programmieren, der Code Index geht aber leider nicht. Kommunikation wird aufgebaut, der Fortschrittsbalken läuft, die Programmierung wird als erfolgreich gemeldet, aber nicht angenommen. EHU/DIS/CIM/MID-Speed CAN sind erfolgreich programmiert, Diebstahlschutz ist auch OK.

Im

Ich lese keine Anleitungen... Ich drücke Knöpfe bis es klappt.

Beitrag teilen
14.06.2010 18:50:06

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Für die OP-COM Basik-Versionen wird es auch regelmäßig Updates geben und bei korrekte Fehlermeldungen werden wir diese auch beheben.

Korrekte Fehlermeldungen sehen in etwa so aus:

- OP-COM Interface ID.
- genaue Fahrzeugbeschreibung.
- kurze Schilderung, was nicht funktioniert.
- DebugFiles-Ordner mit an die Mail anhängen.

Gruß OP-COM

Nicht´s ist tot was nicht begraben ist. :-)

Beitrag teilen
08.09.2013 21:21:26

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo

kann man auch Lizenzen zusätzlich kaufen? Also nicht umlizenzieren auf eine andere Version sondern dazu? Hab aktuell Basic-E und würde gerne Basic-C dazu erwerben?
Ist das möglich?

Grüße

Beitrag teilen
16.10.2013 22:38:43

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo,

nein das Modell gibt es nicht. Für mehrere Modelle muss man die Profi-Version erwerben.

Groß OP-COM

Nicht´s ist tot was nicht begraben ist. :-)

Beitrag teilen
26.12.2013 22:36:46 Zuletzt bearbeitet von guruoli (26.12.2013 22:37:59)

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo,

nachdem ich mir also letztens einen Insignia gekauft habe muss es mir einfach möglich sein Fehlercodes usw. auszulesen,
verschiedene Dinge zu programmieren und und und...

da stellt sich dann schon die Frage, warum soll ich denn 350Euro ausgeben , für meinen Insignia und ungefähr
10 Autos die ich nie brauche ?
Wie oben mehrfach erwähnt funktionieren die Chinakracher ebenfalls problemlos, also stand ich vor der Wahl , was tun ?
Bei 100 Euro auf ein einziges Auto bezogen hätte ich keine Sekunde gezögert und sofort gekauft, bei 150 Euro
hätte ich ungefähr 5 Sekunden überlegt und dann bestellt, bei 200 Euro ein paar Tage :-)
Aber 350 Euro sind für das eine Auto was ich nutze, meinen Insignia,  schon ne ordentliche Hausnummer.

Darum habe ich also erstmal von einem Freund den Service zurückstellen lassen, sind nämlich Dinge die
ein "Hobbyschrauber" gerne tut und auch problemlos hinbekommt :-)
Ach ja, dies war wohl ein 20 Euro Clone ...

Nun habe ich mir im Gegensatz zu vielen Leuten denen das Geld mehr weh tut ein Original
OP-Com Basic E bestellt, freu mich schon drauf :-)

Warum ich dies gemacht habe ?
Ganz klar wegen dem Service, habe ich ein Problem bekomme ich genau hier geholfen, dies macht dann den Mehrpreis
wieder wett, denn Service kostet einfach, nur über das wieviel sollte man sprechen.

Dies soll keine Kritik sein, doch vieleicht eher auch ein wenig zusätzliche Anregung in der Zukunft
für einzelne Fahrzeuge etwas anzubieten ?

Lieber Gruss, Oli

Beitrag teilen
03.01.2014 15:18:06

Re: Lizenzen für einzelne Modelle

Hallo Oli,

das werden wir nicht reallisieren können, selbst mit dieser Unterstützung wie angegeben, ist die Nachfrage nach noch mehr Fahrzeuge zu unterstützen in den einzelnen Versionen da.

Bei einzelne Fahrzeug-Unterstützung haben wir die Gleiche Hardwarekosten, wie bei den anderen Basic´s oder Profi. An dem Preis kann man nicht mehr nach unten schrauben.

Hinzu kommt, dass die Software-Updates vorerst auch kostenfrei bleiben. So lange wir das so umsetzen können, bleibt es auch dabei.

Zum Schluß noch vielen Dank an alle, die sich für ein original OP-COM System entschieden haben.

Danke!

Gruß OP-COM